Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

14August
2016

Up to the snow

August: Das heißt für mich Hochsommer, Ferien, Eis essen, Schwimmen gehen... Eigentlich! In Neuseeland ist es aber die beste Zeit um Ski zu fahren, was irgendwie schon seltsam ist. Aber bevor ich von meinem Tagesausflug zum Rainbow Skifield berichte, gibt es noch eine kurze Zusammenfassung der letzten Woche!

Weil das Nayland College für relativ wenig Geld Unterricht für Musikinstrumente anbietet, bin ich Anfang der Woche gleich zu dem dafür zuständigen Lehrer gegangen und hatte zwei Tage später meine erste Klarinettenstunde. Es ist wirklich super cool, dass einem die Leute an der Schule fast alles ermöglichen, wenn man Interesse an etwas hat... Mein Lehrer ist auch total freundlich und spielt in Nelson im Orchester, ich glaube, dass ich super viel von ihm lernen kann. Abends war ich dann wieder beim Zumba, was dieses Mal schon viel einfacher war und wieder total viel Spaß gemacht hat. Am nächsten Morgen bin ich dann eine Stunde früher aufgestanden, weil sich donnerstags immer vor dem Unterricht die Concert Band trifft, bei der ich mitmachen kann. Nachdem ich dann eine viertel Stunde durch die Schule geirrt bin, musste ich feststellen, dass ausgerechnet diese Woche das Treffen ausfällt, weil immer noch das Musical läuft und alle Beteiligten ziemlich durch den Wind sind. Aber immerhin habe ich schon ein paar Noten bekommen! Meinen Freitagabend habe ich mit vier Internationals bei Stephanos verbracht - die beste Pizzeria in Nelson (auch wenn ich noch keine andere ausprobiert habe...). Die Mädels, Julie, Tiril, Marlene und Paula, sind echt super nett und wir wollen das unbedingt wiederholen! Julie und Tiril sind beide aus Norwegen und waren schon dort total gute Freunde und Julie wohnt bei einer Gastfamilie, die mit meiner befreundet ist und denen die Schnauzerhündin Izzy gehört - das Girlfriend von unserem Arthur. Arthur und Izzy sind echt super süß zusammen und man kann ihren Namen in seinem Beisein nicht aussprechen, sonst flippt Arthur vor Freude immer total aus...smile

Heute, Sonntag, sind wir dann zum Rainbow Skifield gefahren, was ca. zwei Stunden entfernt ist. Es ist ziemlich klein, aber dafür umso schöner. Schon alleine der Weg den Berg hinauf ist ziemlich hübsch; das Grass war gefroren, teils sind die Hänge bewaldet, immer wieder überquert man kleine Bachläufe und vor sich hat man den Berg, der weiter oben mit Schnee bedeckt ist. Als wir dann endlich im Schnee angekommen sind, ist bei mir richtig das Herz aufgegangen. Da sinkt das mentale Alter gleich um 10 Jahre... Witzig war, dass Kay noch nie vorher Schnee gesehen hatte, aber ich denke, dass er ziemlich viel Spaß hatte. Wir sind also auf solchen Plastiksitzen Hänge runtergerodelt, haben Schneeballschlachten veranstaltet und versucht Schneemänner und Schneeengel herzustellen, was uns aber ehrlich gesagt eher misslungen istlaughing. Danach habe ich mir dann Skier ausgeliehen und war ENDLICH mal wieder Ski fahren. Und ich kann euch sagen: Es tat einfach unglaublich gut. Das Wetter war auch super und was kann man sich schöneres vorstellen, als IN NEUSEELAND (manchmal muss ich mir das nochmal vor Augen führen) bei strahlendem Sonnenschein eine Abfahrt herunterzugleiten und einfach nur den Augenblick zu genießen?! In dem Moment überhaupt nichts! (Endorphine  und so weiterwink) Leider mussten wir dann viel zu früh wieder nach Hause fahren, aber es war wirklich ein unglaublich schöner Tag. Am Abend haben wir die Woche nur noch mit Popkorn (das hier im Übrigen salzig ist) und einer Folge Psych ausklingen lassen...