Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

04März
2017

Take the opportunity

Kia ora!smile

Take the opportunity: Das ist eine Sache, die ich hier in Neuseeland gelernt habe und was genau genommen für jeden Lebensbereich gelten kann. Denn auch wenn etwas nicht so wird wie erwartet, kann man doch immer irgendwas daraus mitnehemen. Und gerade jetzt, wo mir bewusst wird, wie wenig Zeit mir nur noch bleibt, versuche ich jeden Tag zu genießen und irgendwas cooles zu machen...

Diese Woche ist daher auch wieder einiges passiert. Dienstag Morgen habe ich Julie, Tiril, Helene und Helene mit Mr. V und dem Rest der International Outdoor Education Klasse vor einem Van gesehen und bin zu ihnen gegangen. Die Gruppe war auf dem Weg nach Rabbit Island, um dort ein bisschen Orienteering zu lernen. Total lieb haben die mich also mitgenommen und ich musste leiderwink Englisch und Psychologie ausfallen lassen. Das Wetter war total gut und wir sind am Strand rumgelaufen, haben versucht bestimmte Wegpunkte zu finden und waren dann noch für eine Weile schwimmen...

Mittwoch war ich mit Tanz im Theatre Royal in Nelson, wo die neuseeländische Ballett Kompanie uns und ein paar anderen Schulklassen einige Teile aus verschiedenen Balletts, sowie moderne Aufführungen zeigte und eine Dinge erklärte, sowie Fragen beantwortete. Die Tänzer waren international und unglaublich sympatisch. Ich hatte das Gefühl, dass sie das Tanzen einfach lieben und das mit ihren Zuschauern teilen wollen. Am nächsten Tag hatten wir dann mit einer ehemaligen Tänzerin einen Workshop. Wir haben einige Dinge zum Aufwärmen und der Routine gelernt und dann eine Choreographie gelernt, die aus einigen Ballettelementen zusammengesetzt war, aber nicht wirklich viel mit Ballett zu tun hatte. Es hat aber total Spaß gemacht!

Freitag war ich mit Sportwissenschaften wieder im Fitnessstudio, was ziemlich cool war, da wir während der Übungen über die Muskeln und Sehnen und Bewegungen gesprochen haben und somit ein besseres Körperverständnis bekommen haben. Am Abend habe ich mich dann mit meinen Freudnen bei Anna getroffen und wir haben Zimtschnecken gebacken und "Lion" geschaut. Ich habe dann auch bei ihr übernachtet, um dann auf den Samstagmarkt zu fahren. Dort sind wir ja fast jede Woche, aber die Atmosphäre ist einfach total toll. Vor der Kathedrale war dann zusätlich ein Event mit Trommlern, das sich Big Bang for Fair Traid nannte. Die Leute wollten auf Fair Trade aufmerksam machen und andere zum Nachdenken anregen, was ich eine total coole Aktion finde!

Sonntag musste ich dann früh aufstehen, da Claire, Anna und ich zum Waka ama wollten. Waka ama ist das typische Maori Kanufahren. Leider war es aber so winding, dass wir nicht rausfahren konnten und stattdessen in einem Cafe gelandet sind. Es war trotzdem schön diese netten Leute kennenzulernen und wir werden es nächste Woche wieder versuchen! Anschließend haben Anna und ich einen Kuchen gebacken und sind danchach mit Claire in die Ocean Lodge gefahren. Eine von Claires Koleginnen spielt nämlich in einer Ukulele Band und hat gehört, dass wir das gerade lernen und uns eingeladen. Wir sind also in den Pub gekommen, wo wahrscheinlich um die 50 Leute mit Ukulelen und ein paar Rhythmusinstrumenten waren. Die meisten waren und die 60 schätze ich und wir haben größtenteils alte Rock & Roll Songs gespielt und gesungen. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, weil es einfach um eine gute Zeit ging und wir einfach gemeinsam Musik gemacht haben. Was für ein gutes Ende für diese Woche!