Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

19März
2017

Strange things are happen here - und Neuseeland ist trotzdem wunderschön!

Kia ora und Willkommen zurück auf meinem Blog!

SCHON WIEDER ist eine Woche vorüber (zum Glück?)! Warum zum Glück? Weil meine Mädels und ich gerade mitten einer Pechsträhne stecken und merkwürdige Dinge passierenwink... Angefangen hat es mit einem kaputten Handy, gefolgt von einem verlorenem Portemonnaie, Haustürschlüssel und Regenjacke, dann ein zum Glück relativ kleiner Fahrradunfallunfall, ein weiteres kaputtes Handy, ein geklautes Fahrrad und schließlich einem gerissenem Band im Fuß. (In einer Woche...) Auf jedem Fall wird schon von einem Fluch gemunkelt.cool An mir ist das alles aber zum Glück relativ gut vorbei gegangen und ich drücke meine Daumen, dass das auch so bleibt!tongue-out Warum ich das alles schreibe? Weil wir trotzdem das unglaubliche Glück haben in diesem wunderschönem Neuseeland zu sein! (Und ich mir das hier in 10 Jahren nochmal durchlesen werde und mich dran erinnern will!) Wir hatten trotzdem eine geniale Woche!

Ich war am Montag mit Outdoor Education und den Wildwasserkajaks am Strand, wo man super in dem Booten surfen konnte. Wir konnten nicht zum Fluss, da der wegen des Regens am Wochenende zu voll war, aber das Meer hat mindestens genauso viel Spaß gemacht!

Am Mittwoch war ich mit meiner Französischklasse bei dem französischem Filmfestival in Nelson und wir haben Monsieur Chocolat geschaut. Der Film ist mit Omar Sy, den ich persönlich sehr gerne mag, und handelt von dem ersten schwarzen Clown in Frankreich Ende des 19. Jahrhunderts. Der Film ist allerdings nicht wirklich lustig, da es vor allem um Rassismus und Vorurteile geht... Danach haben wir unseren Nachmittag einfach noch in der Stadt verbracht.

Freitag hat Brie ihren Geburtstag gefeiert, den sie am Mittwoch hatte. Brie ist in meiner Tanzklasse, eine sehr gute Freundin von Alana und auch von mir. Die Feier war unglaublich lustig, da vorallem verrückte Kiwis dort waren und wir größtenteils einfach getanzt haben und Spaß hatten!

Am nächsten Tag waren wir dann auf dem Markt und sind danach zum Trolley Derby gegangen. Das ist einmal jährlich in Nelson und Leute bauen vermutlich das ganze Jahr über kleine Rennwagen, in denen es dann ein Rennen einen Hügel runter gibt. Genau genommen sehr viele Rennen, bis es dann ein ein Finale gibt. Ziemlich coole Idee, wie ich finde!!!

Und am Sonntag, also heute, war ein Tag der offenen Tür des Waka ama Clubs. Endlich konnten wir das also mal ausprobieren! (Wir versuchhen schon die ganze Zeit das zu buchen, es hat aber nie geklappt..) Wakas sind die Maori Kanus, in denen diese nach Neuseeland gekommen sind. Ama ist der Ausleger, der zur Stabilisation des Kanus dient. Es macht total viel Spaß und ich werde es sehr wahrscheinlich noch einmal machen! Danach sind wir zum Race Unity Day gegangen, wo auch die ganzen anderen Mädels waren. Dort war ein großes Festival mit Livemusik und allem drum und dran, wobei es um den Austausch verschiedener Kulturen ging!

Beendet habe ich die Woche dann mit Johnny English und meiner Gastfamilie...tongue-out

 

Trolley Derby Trolley Derby Waka ama Race Unity Day