Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

06Mai
2017

Picton und der Queen Charlotte Track

Der nächste Tag beinhaltete die längste Autofahrt auf unserer Reise. Um von Christchurch nach Picton zu kommen muss man nämlich einen ziemlich langen Umweg fahren, da die einzige direkte Straße über Kaikoura wegen des Erdbebens letzten November noch immer nicht befahrbar ist. Nach 7 Stunden kamen wir also ndlich in Picton an und haben uns nur noch ein wenig umgeschaut und eine Überfahrt nach Wellington für den folgenden Sonntag gebucht.

Heute, Samstag, sind wir nach Anakiwa gefahren. Die Straße ist wunderschön und immer am Wasser entlang und sehr kurvig. In Anakiwa sind wir dann den Beginn des Queen Charlotte Tracks gelaufen, wo ich schon einmal Mountainbiken und Kajakfahren war. Den entspannten Weg sind wir bis zu einem Aussichtspunkt gelaufen, wo wir einen guten Blick über den Meeresarm hatten. Mit dem Fernglas konnten wir auch einem Delfin beim spielen zusehen… Wieder in Picton kauften wir uns Mittagessen und setzten uns ans Wasser, um diesen schönen Ort zu genießen. Von einigen Leuten aangezogen, die immer hinter einem Haus verschwanden, fanden wir einen weiteren, kleinen Weg, der uns zur Bob’s Bay führte. Sie wurde nach Bob dem Fischermann benannt, auch wenn niemand den kennt. Hier haben wir das Wasser beobachtet und geredet, bis die Sonne hinter den Hügeln verschwand und wir wieder umkehrten. Tatsächlich sahen wir im Hafen dann noch einen Delfin und mehrere Seelöwen ganz nahe spielen und wir sahen ihnen zu, bis es dunkel war.

 

Umser Häuschen in Picton mit Hafenblick Queen Charlotte Sound Das sind Seelöwen drin