Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

09Oktober
2016

Immer noch Ferien

Heute ist der letzte Tag meiner Ferien und ich freue mich schon total auf Schule und meine Freunde wiederzutreffen etc. Schon witzig, dass ich Schule besser als Ferien findewink. Aber meine letzte Woche war auch sehr schön und entspannt. Ich habe z.B. das schöne Wetter in Nelson genossen und mir dort auch mal die Christ Church angesehen. Die Kirche ist auf einem Hügel und von den Treppenstufen hat man einen schönen Blick in die Einkaufspassagen. Außerdem hatte ich wieder einen Kajakkurs im Schwimmbad, wo ich angefangen habe, rollen zu lernen. Am Freitag hatte Claire einen freien Tag und wir haben einen Ausflug auf Rabbit Island gemacht. Wir haben uns mit Emma, einer guten Freundin von Claire, in Richmond getroffen und dann sind Emma, Kiran, 5 seiner Freunde und ich auf einem wunderschönem Fahrradtrack zur Insel gefahren. Der Weg ist direkt am Wasser und wir hatten Ebbe, sodass die Landschaft ziemlich cool aussah. Später verläuft der Weg dann über Farmland, also zwischen Apfelwiesen und Schaf- und Kuhweiden. Ziemlich idyllisch. Auf Rabbit Island haben wir Claire und Kay getroffen und dort gegrillt und die Jungs haben Fußball gespielt. Von einem Moment auf den anderen hat es dann angefangen ziemlich stark zu regnen und wir sind mit dem Auto wieder zurückgefahren.

Samstag und heute war ich mit dem Kajakkurs zum ersten Mal auf einem Fluss. Samstag waren wir auf dem Waimea River; der ist ziemlich ruhig und hat nur ein paar kleinere Stellen mit Steinen etc., die sehr gut für Anfänger zum üben sind. Heute sind wir dann zum Motueka River gefahren, der schon ziemlich anders war, aber wunderschön. Schon alleine der Weg dorthin war seh hübsch; wir hatten strahlenden Sonnenschein und man fährt zwischen grünen Hügeln und Schafsweiden hindurch. Da es in der Nacht geregnet hatte, war der Fluss relativ schnell und während ich mich noch am Ufer fertig machte, war der erste schon gekentert... Wir haben also an den Stromschnellen geübt und ich wurde immer sicherer, sodass ich jezt im Nachhinein sagen kann, dass ich wirklich viel gelernt habe. Es hat super viel Spaß gemacht! Zwischen den anstrengenderen Übungen konnten wir uns einfach auf dem Fluss treiben lassen, der einen vorwärts getragen hat, und die Natur genießen. Der Höhepunkt war dann das letzte Stück, das Roller Coaster genannt wird. Dort wird der Fluss enger und im Wasser sind einige Steine, sodass es ziemlich wellig und schnell ist. Beim Runterfahren sind wir komplett nass geworden und es hat super viel Spaß gemacht. Allerdings sind auch drei Leute gekentert... Aber schwimmen im Fluss ist auch schön und erfrischend. (Die Erfahrung habe ich in den beiden Tagen auch dreimal gemachttongue-out.) Ich freue mich auf jeden Fall schon total auf den nächsten Trip...

 

Mein Ausblick am morgen