Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

23April
2017

Franz Josef Gletscher und Lagunen in Okarito

Am nächsten morgen sind wir dann nach einem gemütlichen Frühstück wieder aufgebrochen und nach einer Morgenwanderung zu einem Bach den Weg zurück bis nach Hokitika gefahren. Das ist die Greenstone Hauptstadt Neuseelands und es gibt einen Laden nach dem anderen, der das grüne Gold verkauft. Später am Strand haben wir auch versucht, den Stein zu finden, doch irgendwie sahen alle Steine grünlich aus, ohne Jade zu sein. Wir sind also weiter nach Franz Josef gefahren, dem Dorf am gleichnamigen Gletscher. Am nächsten morgen sind wir dann zum Gletscher gefahren, doch der Wanderweg führte nicht gerade bis ans Eis und so imposant wie die norwegischen Gletscher war er auch nicht. Dafür ein Haufen Touristen… In unserem Reiseführer steht, dass es mit Glück nur nieselt, doch bei uns war mal wieder kein Wölkchen am Himmel. Auf die Empfehlung eines Kiwis aus Christchurch, den wir auf dem Arthur’s Pass getroffen hatten, fuhren wir nach Okarito. Das ist ein kleines, verschlafenes Dorf an der Küste, für die meisten Touristen uninteressant. Dabei gibt es dort zwei Lagunen mit Silberreihern und uns hat die Umgebung eher an ein Paradies erinnert. Daher haben wir es umso mehr genossen, die ca. 10 Kilometer Küstenweg bis zur menschenleeren Lagune und am Strand zurück zu laufen. Dann hat es doch noch angefangen zu nieseln und wir haben uns bis zum Abendessen in den Hot Pool unseres Backpackers gesetzt.

 

  Franz Josef Gletscher  Lagune