Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

07August
2016

Die Wintersonne genießen...

Kia ora! smile

Es ist Wochenende, die Sonne strahlt und der Himmel ist wunderbar blau! Bei dem Wetter trödel ich einfach durch den Tag und genieße bei winterlichen 3°C, dass Nelson einer der sonnigsten Orte Neuseelands ist. Gestern habe ich mich mit ca. 15 Internationals am Tahunanui Beach getroffen und dort den Nachmittag und später einen wunderschönen Sonnenuntergang vor schneebedeckten Bergen genossen. Heute war ich mit meiner Gastmom Claire und mit Arthur noch einmal am Centre von New Zealand, von wo man einen tollen Blick auf die Stadt hat, z.B. konnte sie mir von dort oben das Hospiz zeigen, in dem sie als Krankenschwester arbeitet.

In der Woche war ich einmal mit Marlenetongue-out, sie kommt aus Wuppertal und ist echt cool, bei einem Zumba-Kurs, was total witzig war! Machen wir wahrscheinlich auch weiterhin... Am Freitag waren wir mit Earth and Marine Science auf der Oyster Island. Als Unterricht versteht sichlaughing! Unser Lehrer hat uns mit seinem eigenen Motorboot dahingefahren und wir haben über einheimische Pflanzen etc. gesprochen. Außerdem weiß ich jetzt dank Sigrid, was Mir geht es gut auf norwegisch heißt... Am Abend war ich noch in dem Musical Annie get your gun vom Nayland College, was unglaublich professionell und mit tollen Sängern und Choreographien war. Kaum zu vergleichen mit allem, was ich bis jetzt als Schulaufführungen gesehen habe...

Das war also das Wichtigste der letzten Woche und ich habe definitiv noch Zeit und Platz in diesem Blogeintrag, nutze ich das also einfach um meine Gastfamilie noch einmal genauer vorzustellen! Meine Gasteltern heißen Claire und Charlie, Claire arbeitet über die Nacht in einem Hospiz und ist daher tagsüber immer zu Hause und Charlie ist Motorcycle Courier, also sozusagen Postbote, wenn ich es richtig verstanden habe. Die beiden kommen eigentlich aus Süd-Afrika, wo auch mein Gastbruder Kiran geboren ist. Er ist jetzt 13 und liebt Fußball spielen und Videospieletongue-out. Abgesehen davon wohnt Kay noch hier, er ist aus Thailand und ist 15, er spricht noch nicht so gutes Englisch, aber ich glaube, dass er das ziemlich schnell lernt! Zu den menschlichen Familienmitgliedern, die alle unglaublich nett sind, kommen dann noch die beiden namenlosen Wellensittiche, die zwei Katzen Fluffy und Feather, die ein bisschen seltsam sind, und der super süße Hund Arthur!

Fazit Nummer 2: Vielleicht ziehe ich hier doch noch irgendwann hin!

 

Sonnenuntergang:

   (Hobbits gibt's hier auch!)

Oyster Island:

Centre of New Zealand: