Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

Berichte von 06/2017

13Juni
2017

Was danach geschah...

293 Tage, 50 Blogeinträge, unendlich viele Erfahrungen und Erinnerungen... Schon seit ca. 3 Wochen bin ich wieder in good old Germany und versuche mich einzuleben. Der erste Eindruck meiner alten Heimat war: Sonnig und sehr hübsch. Trotzdem schwimme ich irgendwie, wie meine Mom sagt. Wieder zurück in das alte Land zu kommen ist so ähnlich wie in einem anderen neu anzufangen: Kulturshock ist hier das Schlüsselwort. Mir geht es nämlich eigentlich sehr gut, aber das Heimweh nach diesem wunderschönem Land, meinen tollen Freunden und einfach frei sein ist dennoch immer wieder da. Bevor ich jetzt nicht auf den Punkt komme, schreib ich einfach mal auf, was ich vermisse (bzw. meine guten Erinnerungen) und was eher nicht... Sozusagen eine kleine Zusammenfassung meiner Zeit. :)

Was ich vermisse:

- Die unglaublich tollen Leute, die ich getroffen habe. Gespräche mit meiner lieben Gastmama Claire, meinem Permakulturvorbild Mr. V, dem super coolen Schweizer Biologen und Wildwasserinstrucor Henry, den Outdoor-Ed Lehrern und Leuten (wie Luke auf dem Heaphy oder Dave im Kahurangitrip im Winter und natürlich unsere Lehrer) oder mit den International Departement Leuten wie Sytske und Gavin und noch so vielen mehr... Diese Menschen haben mich beeindruckt, zum Nachdenken angeregt, vor Herausforderungen gestellt und den Grundstein für Träume und Pläne gelegt. Kurz: Sie waren wahnsinnig wichtig für mein Jahr, haben mich im Positivem beeinflusst und die Erlebnisse werde ich fest in meiner Erinnerung behalten!

- Meine Freunde. Gehören eigentlich auch zu Leuten, muss ich aber extra aufführen;)! Die Freundschaften, die ich gefunden habe, sind alle sehr besonders! Meine Mädels sind alle einzigartig und so wie sie sind einfach tolle Menschen. Alle verschieden haben wir unsere Vorliebe zum reisen und zu ähnlicher Musik geteilt und jeder jeden so angenommen, wie er ist. Künstlerin und Harrypotterfan Tiril. Meine Namensschwester Marlene, die verrückt und immer voller Energie ist, was ich beides an ihr liebe. Helene x 2: Die Eine hat sich im Theaterspielen verloren, die andere ist einfach unglaublich liebenswürdig! Julie: Orienteering- und auch Harry Potter Fan, die alles für die gibt, die ihr wichtig sind. Leonie ist die, die super süß ist und mit der ich tolle Gespräche hatte. Alana, meine Kiwifreundin! Kajakfahren hat uns zu Freunden gemacht und sie hat mir den Spaß am Tanzen beigebracht. Und natürlich Anna... Heaphy, Mr. Weeks und Klarinettenunterricht hat uns zusammengeschweißt. Ich kenne keine Person, die so wertfrei andere annimmt ist, so positiv ist und die aus mir einen Regenfan gemacht hat... Natürlich gibt es noch so viele mehr, aber das sind die Leute, mit denen ich die meiste Zeit verbracht habe. Wir hatten intensive Gespräche und wunderschöne Abende voller Queen Musik...

- Meine zweite Familie! Ich bin so beeindruckt und froh, dass ich 100% aufgenommen wurde und vor allem zu Claire eine innige Beziehung aufbauen konnte.

- Die Landschaft! So wunderschön.... Mein Lieblingsort war Kahurangi: Unglaublich, aber trotzdem nicht im Reiseführer zu finden.

- Das Wildwasserkajakfahren. Leider gibt es kein Wildwasser in Berlin. Neuseeland von der Perspektive auf und immer wieder unter Wasser zu genießen, war etwas sehr besonderes. Und zum Glück habe ich ja auch die Eskimorolle irgendwann hinbekommen.

- Nayland College: Hat uns praktisch alles ermöglicht und versucht aus uns frei denkende und eigenständige Menschen zu machen, hat uns immer unterstützt und beigestanden. Outdoor Ed war das beste Fach, dass es gibt...

- Die Märkte! Allen voran unser Samstagsmarkt, wo wir zu viel Geld ausgegeben haben. Und alle anderen Märkte natürlich auch... Und die Cafes:)!

- Die Möglichkeiten, die wir hatten! Damit meine ich lange und wunderschöne Fahrradtouren, Berge, Meer, Ukulele spielen, lachen, Pflanzen pflanzen, Norwegisch lernen, Marvin kuscheln, wilde Freiheit des Landes genießen...

 

Und was eher nicht so:

- Das Brot, dass es ja eigentlich nicht gab...

- Mr. Weeks, Leiter des Musikunterrichtes, der Anna aus der Concert Band geschmissen und uns an meinem Geburtstag sozusagen entführt hat.

Viel mehr gibt es glaube ich nicht...

 

In meinem ersten Blogeintrag habe ich von dem Wort "Aotearoa" geschrieben, das so wundervoll klingt. Und das ist es auch. Neuseeland ist meine zweite Heimat, die mir so viel beigebracht und gegeben hat. Das Jahr dort war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können...

So, dass war es dann mit meinem Blog fürs erste. Ich plane zwar an weiteren Einträgen für größere Reisen in der Zukunft, aber noch steht ja nix fest. Danke auf jeden Fall für alle Kommentare und die, die das gelesen haben, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob hier noch jemand reinschaut... :)

 

Ganz liebe Grüße, Marlene