Meine Reise nach Aotearoa

Auslandsjahr in Neuseeland

Berichte von 10/2016

30Oktober
2016

Halloween

Hallo ihr da draußen :)

Heute ist HALLOWEEN! Gefeiert haben wir aber schon am Donnerstag, was ein ziemlich voller, aber sehr schöner Tag war. Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, um vor dem Unterricht zur Concert Band zu gehen. Später hatten wir dann Outdoor Ed und waren mit den Kajaks am Strand, was ein bisschen wie surfen war und total viel Spaß gemacht hat. Da haben wir dann auch ein kleines Rennen gemacht, das ich zwar nicht gewonnen habe, aber meine Arme taten nach zwei Tagen noch weh...tongue-out Nach dem Unterricht haben wir wieder Touch Rugby gespielt, aber diesmal nur mit ein paar Leuten, weil die meisten das wegen des Tanzes am Abend zu stressvoll fanden. Es war aber trotzdem witzig! Direkt danach sind wir dann zu einer kurzen Theateraufführung gegangen, was ein Examen der 12. Klässler war und Leticia hat dort mitbegspielt. Es hat mir total gut gefallen und ich freue mich schon auf Term 1, da hab ich Drama nämlich auch als Fach! Eine dreiviertel Stunde später haben Anna, Marlene und ich uns dann zum hübsch machen für die Feier zu machen. Obwohl hübsch machen wahrscheinlich subjektiv ist, schließlich war es eine Halloween Party. Wir haben also einfach unsere Pyjamas vom Opp-Shop Prom zerrissen, und uns mit Bodypouder und roter Farbe geschminkt. Es war super witzig und ddas Ergebnis konnte sich auch sehen lassen. Wir sind also zur Motueka High School gefahren, wo die Internationals von fünf Schulen eingeladen waren und wir unsere Freunde getroffen haben. Und dort haben wir dann einfach getanzt, Pizza gegessen und den Abend genossen...

Meinen Freitag habe ich dann im Halbschlaf und mit Muskelkater verbracht, und die rote Farbe war immer noch an meinen Armen und Beinen, sodass Claire dachte, dass ich einen Ausschlag hätte.wink

Heute, Sonntag, war ich wieder Kajak fahren, diesmal aber auf dem Rai River, der östlich von Nelson ist. Der Fluss ist schmaler und kleiner als der letzte, aber es gibt mehr Stromschnellen und auch kleine Wasserfälle. Ich habe es dann auch gewagt einen ca. ein Meter hohen Wasserfall runterzufahren. Das klingt zwar nicht besonders hoch, aber wenn man im Kajak sitzt und vor einem einfach das Wasser aufhört ist es schon creepy. Ich bin aber nicht umgekippt und es war auch viel einfacher als erwartet. Am Ende sind wir dann noch von einem Kiesberg mit den Kajaks in das Wasser gerutscht, was auch ziemlich cool war.

Auf jeden Fall war das jetzt das offizielle Ende von meinem Kajakkurs, was aber nicht heiß, dass ich damit jetzt aufhöre. Schließlich bin ich ja jetzt Vereinsmitgliedwink.

Ich bin gerade nur noch müde und deshalb wünsche ich euch nur noch eine gute Nacht. Oder Tag. Oder was auch immer... <3

 

 

 

23Oktober
2016

Friends will be friends!

Und schon wieder ist eine Woche rum und ich musste erschreckender Weise feststellen, dass ich nun seit Samstag für drei Monate hier bin, was ein drittel meiner Zeit ist... Claire meinte aber, dass sie das Gefühl hat, dass ich schon fast immer da wäre, was mich super happy gemacht hat:D! Ansonsten habe ich diese Woche super viele Sachen mit Freunden gemacht.smile

Am Donnerstag habe ich zum ersten Mal Touch Rugby ausprobiert, was ziemlich cool war. Wir haben uns einfach mit einigen Leuten nach der Schule auf dem Sportplatz getroffen und Mrs. Cotton, eine total nette Sportlehrerin, hat versucht uns das Spiel beizubringen. Im Grunde ist das Ziel das gleiche wie bei normalem Rugby, nämlich den Ball zum Ende des Spielfeldes zu bringen. Allerdings ist Touch sehr viel harmloser und man muss sich nicht immer auf den Boden schmeißen... Mir hat das Spiel auch wirklich Spaß gemacht. Danach sind wir dann noch auf den Twilight Markt im Isle Park gegangen, der nicht besonders weit von meinem Haus entfernt ist, aber es hat angefangen zu regnen, sodass wir alle etwas nass nach Hause kamen.tongue-out

Am nächsten Tag sind Anna, Marlene und ich dann in die Stadt gefahren, wo eine masked parade war. Das war eine Art Karnevalumzug vor allem mit Kindern aus den Grundschulen und Kindergarten, aber es gab sogar eine Pipe Band. Marlene war voll begeistert, weil sie aus Wuppertal kommt und Karneval immer in Düsseldorf oder Köln feiert. Wir haben dort auf jeden Fall noch einige andere getroffen und sind dann letztendlich mit Anna, Marlene, Annie, Hannah, Julie, Julie und Lucy einfach herumgelaufen, zu Live-Musik getanzt, Eis gegessen und am Ende im Stephanos mit Pizza gelandet. Ein sehr gelungener Abend!!

Samstag war wieder Kaiserwetter und Marlene und ich sind mit dem Fahrrad zum Markt in Nelson gefahren. Dort haben wir für den Geburtstag für Tiril und Julie Geschenke gekauft und haben einfach einige Sachen erledigt. Vor allem saßen wir aber auf der Treppe vor der Kathedrale und haben uns gesonnt, was zu meinem ersten Sonnenbrand hier geführt hat.innocent Aber man lernt ja aus seinen Fehlern! Und es hat sich auf jeden Fall gelohnt!!!

Sonntag habe ich mich dann mit Marlene bei mir getroffen und wir haben Brownies für den Geburtstag am Abend gebacken. Julie ist 17 geworden und Tiril hat eigentlich erst in einer Woche Geburtstag, aber da hat Julie keine Zeit und die beiden wollten unbedingt zusammen feiern. Dann sind wir zu Tirils Haus gefahren, sie wohnt in der Nähe des Strandes. Ihre Gasteltern sind super lieb und ihre Hostmum heißt Marlene!!! Das ist hier sooo seltsam, weil ich eigentlich dachte, dass das nichT unbedingt ein Alle-Welts-Name ist. Auf jeden Fall sind Marlene und ich zu Tirils Gastmutter gegangen und haben uns vorgestellt, was dazu geführt hat, dass sie zu Tiril gesagt hat: Tiril! Keep these girls! They are amazing!tongue-out Wir haben dann auf jeden Fall norwegische Taccos gemacht, was eigentlich normale Wraps sind, aber die Norwegerinnen behaupten steif und fest, dass das keine normalen Wraps sind. Danach saßen wir einfach in einer Runde und haben Cards against Humanity gespielt, was ein lustiges Gemeinschaftsspiel ist. Schließlich hat Claire uns wieder abgeholt und Marlene hat bei mir übernachtet. Wir haben den Abend also einfach mit einem meiner Lieblingsfilme ausklingen lassen.smile

Ich würde mal sagen, das war mal wieder eine seeehr gute Woche!!!

 

17Oktober
2016

Der Start in Term 4 und ein Abel Tasman Trip

Da lag ich gestern Abend eingekuschelt in meinem gemütlichem Bett und war kurz vorm Einschlafen, als mir einfiel, dass ich etwas sehr wichtiges vergessen hatte: In meinen Blog zu schreiben. Deshalb gibt es diesen Eintrag erst jetzt, was aber gar nicht so schlimm ist, weil ich dann nämlich auch vom heutigen Tag berichten kann, denn ich hatte einen ziemlich coolen Trip in den Abel Tasman! Aber von vorne...

Am Montag hat die Schule endlich wieder angefangen und es war ein super schöner Tag, an dem ich endlich meine Freunde wieder hatte, die mir von ihren Trips vorgeschwärmt haben. Es war auch ziemlich warm, so dass wir es uns in den Pausen auf der Wiese vor der Cafeteria gemütlich gemacht haben. Am Abend habe ich dann für meine Familie gekocht, denn wir haben jetzt die neue Regel, dass die Jungs, Charlie und ich je einmal die Woche kochen. Finde ich super, auch wenn es nicht so einfach ist für jeden etwas zu finden... Am nächsten Tag bin ich dann mit Anna, Julie, Julie (eine aus Norwegen und eine aus Frankreichtongue-out) und Hannah nach Nelson gefahren. Wir haben Kaffee getrunken und unseren Tag genossen und ich war mit Anna in einem Musikshop und sie hat eine Ukulele gekauft. Das war ein wirklich schöner Nachmittag mit meinen Mädels!:) Mittwoch und Donnerstag hatte ich dann zweimal Kajak fahren; einmal von meinem Kurs und dann von der Schule, da wir jetzt nämlich auch in Outdoor Ed damit anfangen. Außerdem habe ich am Nachmittag noch Marlenes Haare lila gefärbt, was ihr ziemlich gut steht! Am Freitag habe ich dann endlich meinen Pullover in Textiles zuende genäht und bin sehr zufrieden!!! Samsag war ich wieder auf dem Motueka River, das Wetter war mal wieder genial und es hat super viel Spaß gemacht. Am Ende habe ich es auch endlich geschafft eine Eskimorolle zu machen, auch wenn ich nicht weiß wie ich das hinbekommen habe...laughing

Jetzt zu heute: Wir waren mit unserer Marine Science Klasse im Abel Tasman und haben dort eine Bootstour gemacht, wobei uns die Erhaltungs- bzw. Wiederherstellungsmaßnahmen der Natur erklärt wurden. Der Abel Tasman ist wirklich wunderschön. Das Wasser ist türkisblau, es gibt goldene Strände, kleine Buchten und das Ufer ist dicht bewaldet. Es gibt natürlich auch super viele Tierarten und auch z.B Orkas, die wir aber leider nicht gesehen haben. Dafür einige Robben, die neuseeländischen blauen Pinguie und einen King Shag. Das ist eine Kormoranart, von der es nur 650 Vögel auf der ganzen Welt gibt, was ziemlich cool ist. Für Lunch haben wir dann Pause an einem Strand gemacht und ich war noch mit ein paar anderen die Umgebung erkunden und wir haben eine Höhle gefunden die am Rande des Wassers war, aber nach hinten hin wieder trocken wurde. Ich freue mich auf jeden Fall schon jetzt total auf unseren Outdoor Ed Trip zu diesem Nationalpark.

Insgesamt kann ich sagen, dass ich jetzt wirklich das Gefühl habe 100 % angekommen zu sein und ich fühle mich einfach nur wohl!!!

 

King ShagZwergpinguin       Julie, Hannah, ich

09Oktober
2016

Immer noch Ferien

Heute ist der letzte Tag meiner Ferien und ich freue mich schon total auf Schule und meine Freunde wiederzutreffen etc. Schon witzig, dass ich Schule besser als Ferien findewink. Aber meine letzte Woche war auch sehr schön und entspannt. Ich habe z.B. das schöne Wetter in Nelson genossen und mir dort auch mal die Christ Church angesehen. Die Kirche ist auf einem Hügel und von den Treppenstufen hat man einen schönen Blick in die Einkaufspassagen. Außerdem hatte ich wieder einen Kajakkurs im Schwimmbad, wo ich angefangen habe, rollen zu lernen. Am Freitag hatte Claire einen freien Tag und wir haben einen Ausflug auf Rabbit Island gemacht. Wir haben uns mit Emma, einer guten Freundin von Claire, in Richmond getroffen und dann sind Emma, Kiran, 5 seiner Freunde und ich auf einem wunderschönem Fahrradtrack zur Insel gefahren. Der Weg ist direkt am Wasser und wir hatten Ebbe, sodass die Landschaft ziemlich cool aussah. Später verläuft der Weg dann über Farmland, also zwischen Apfelwiesen und Schaf- und Kuhweiden. Ziemlich idyllisch. Auf Rabbit Island haben wir Claire und Kay getroffen und dort gegrillt und die Jungs haben Fußball gespielt. Von einem Moment auf den anderen hat es dann angefangen ziemlich stark zu regnen und wir sind mit dem Auto wieder zurückgefahren.

Samstag und heute war ich mit dem Kajakkurs zum ersten Mal auf einem Fluss. Samstag waren wir auf dem Waimea River; der ist ziemlich ruhig und hat nur ein paar kleinere Stellen mit Steinen etc., die sehr gut für Anfänger zum üben sind. Heute sind wir dann zum Motueka River gefahren, der schon ziemlich anders war, aber wunderschön. Schon alleine der Weg dorthin war seh hübsch; wir hatten strahlenden Sonnenschein und man fährt zwischen grünen Hügeln und Schafsweiden hindurch. Da es in der Nacht geregnet hatte, war der Fluss relativ schnell und während ich mich noch am Ufer fertig machte, war der erste schon gekentert... Wir haben also an den Stromschnellen geübt und ich wurde immer sicherer, sodass ich jezt im Nachhinein sagen kann, dass ich wirklich viel gelernt habe. Es hat super viel Spaß gemacht! Zwischen den anstrengenderen Übungen konnten wir uns einfach auf dem Fluss treiben lassen, der einen vorwärts getragen hat, und die Natur genießen. Der Höhepunkt war dann das letzte Stück, das Roller Coaster genannt wird. Dort wird der Fluss enger und im Wasser sind einige Steine, sodass es ziemlich wellig und schnell ist. Beim Runterfahren sind wir komplett nass geworden und es hat super viel Spaß gemacht. Allerdings sind auch drei Leute gekentert... Aber schwimmen im Fluss ist auch schön und erfrischend. (Die Erfahrung habe ich in den beiden Tagen auch dreimal gemachttongue-out.) Ich freue mich auf jeden Fall schon total auf den nächsten Trip...

 

Mein Ausblick am morgen

02Oktober
2016

Ferien:)

Hier sind gerade Frühlingsferien zwischen Term 3 und Term 4. Die meisten meiner Freunde machen im Moment einen Trip auf die Nord- oder die Südinsel Neuseelands, sodass ich viel Zeit habe. Ich gehe ab und zu joggen, mit Claire und den beiden Hunden spazieren oder neue Orte in Nelson entdecken. So war ich zum Beispiel mit Claire auf dem Hügel Barnecoat, von wo man einen tollen Blick über Nelson hat, und auf der Halbinsel vor Rabbit Island westlich von Nelson. Das ist ein total schöner Ort, wo man im Sommer super grillen oder Freunde treffen kann.  Das beste ist aber, dass ich mich bei einem Kajakkurs angemeldet habe, der jetzt schon zwei Mal war. Die beiden Stunden waren in einem Schwimmbad, was ich erst ein bisschen seltsam fand. Tatsache ist aber, dass die Whitewater Kajaks total anders und viel kippeliger und schwieriger zu steuern sind, als Seekajaks. Der Unterricht hat super viel Spaß gemacht und wir lernen zu rollen, damit man draußen nicht so schnell kentert, was ich aber noch nicht zu 100 Prozent raushabe. Ich habe dabei auch Rebecca und Alana kennengelernt; die beiden sind ungefähr so alt wie ich und lernen, wie man unterrichtet, und wir hatten super viel Spaß. Nächste Woche geht es dann wahrscheinlich zum ersten mal auf einen Fluss... Heute bin ich noch zum Mardsen Memorial Walk gefahren, der ca. 5 km von meinem Zuhause entfernt ist, und ich habe meine Füße in den dort fließenden Bach gehalten, Tuis beobachtet, gelesen und die Sonne genossen. Das sind so ungefähr meine Ferien:). Nächste Woche kommt aber Josefina wahrscheinlich wieder; sie war mit ihrer Familie in Christchurch; und wir können was gemeinsam unternehmen.